Bauer in modernem Traktor

Fachtag Landtechnik 31.01.2018

Wintertagung

Aufgrund des großen Erfolgs 2017 steht auch 2018 der Fachtag Landtechnik wieder am Programm der Wintertagung – heuer ganz im Zeichen der Digitalisierung. Landwirtschaft 4.0, Digital Farming oder auch ihre Vorstufe Präzisionslandwirtschaft ist in aller Munde – und doch hat sie in Österreich auf nicht einmal jedem zehnten Betrieb Einzug gehalten.

Aber ist es mittlerweile nicht schon fast eine Notwendigkeit, auch hierzulande langfristig auf digitale Tools zu setzen – frei nach dem Motto „Wer nicht digital denkt, wird abgehängt?“. Wo lassen sich die Potenziale der Digitalisierung auch in der kleinstrukturierten österreichischen Landwirtschaft nützen? Und wie kann ich sicherstellen, dass meine Daten trotz der Vernetzung aller Geräte und Anwendungen geschützt sind? Die internationalen und heimischen Vortragenden zeigen sowohl Herausforderungen, Perspektiven und konkrete Chancen, als auch vielfältige Anwendungsbeispiele auf. Ob Drohnen, Satellitendaten, Telemetrie- oder Managementsysteme in Theorie und Praxis, es ist für jede(n) etwas dabei. Denn Digitalisierung ist nicht nur etwas für die anderen!

Hier geht´s zur Anmeldung

Anmeldung

Tagungsleitung & Moderation
Anni Pichler, Redaktionsleiterin der Bauernzeitung Oberösterreich, Linz

9:00 Gedankenaustausch bei Kaffee und Kuchen

Block I: Digital denken – in eine erfolgreiche Zukunft lenken

9:30 Eröffnung und Begrüßung
Alois Rosenberger, Direktor der HBLFA Francisco Josephinum Wieselburg

9:40 Digitalisierung im ländlichen Raum – Infrastruktur als
Basis für Arbeitsplätze
Hans MayrhoferGeneralsekretär des Ökosozialen Forums Österreich, Wien

9:50 Digitalisierung in der Landwirtschaft – ein Zukunftsbild auch für Österreich?
Andreas KlauserBrand President Case IH & Steyr, St. Valentin, Niederösterreich

10:15 Wie sicher sind meine Daten?
Elisabeth HödlDatenschutzexpertin und Gründerin von UbiFacts, Graz

10:35 Podiums- und Publikumsdiskussion: Wer nicht digital denkt, wird abgehängt?

11:05 Kaffeepause

Block II: Innovative Technologien und Trends

11:25 Digitalisierung in der Landwirtschaft zur Maschinen-, Auftrags- und Produktionsoptimierung
Georg LarscheidIntegrated Solutions Implementation Manager, John Deere, Mannheim

11:45 Das Potenzial von Drohnen im landwirtschaftlichen Einsatz
Jörg RuppeGeschäftsführer und Inhaber der RUCON GmbH, Großschwabhausen bei Jena, Deutschland

12:05 Satellitendaten und ihr Nutzen für die Landwirtschaft
Heike Bach, Geschäftsführerin der VISTA GmbH, München

12:25 Telemetriesysteme – Funktion und Vorteile
Wolfgang Meyer
Projektmanager bei Claas Global Sales GmbH, Spillern, Niederösterreich

12:45 Mittagspause

Block III: Problemlösungen anhand von Best- Practice- Beispielen

14:15 Was moderne Farmmanagementsysteme leisten
Michael DatzbergerWissenschaftlicher Mitarbeiter bei Josephinum Research, HBLFA Francisco Josephinum Wieselburg

14:35 Maschinenmanagement: Tools und gemeinsame Nutzung
Roman BraunAgrarbetreuer beim Maschinenring Oberösterreich, Linz

Erfahrungen mit …

14:50 … automatischer Dokumentation
Reinhard GasteckerLandwirt mit automatischer Betriebsdokumentation aus dem Mostviertel

15:05 … Farmmanagementsystemen
Johannes Hiller-JordanGutsverwalter mit Farmmangementsystem in Kattau, Niederösterreich

15:20 Gute Dokumentation erleichtert Entscheidungen
Thomas Helmreich, Landwirt mit Farmmanagementsystem aus dem Waldviertel

15:35 Schlussfolgerungen: Digitalisierung als Chance für kleine Betriebe?
Heinrich Prankl, Leiter der BLT, HBLFA Francisco Josephinum Wieselburg

15:45 Fragerunde

16:05 Ende

Hier können Sie das Tagungsprogramm für den Fachtag Landtechnik downloaden. 

Wintertagung 2018_Folder_Fachtag_Landtechnik

 Elisabeth Hödl

© Ökosoziales Forum

Hans Mayrhofer, Generalsekretär im Ökosozialen Forum

 Elisabeth Hödl

© Philipp Switil

Elisabeth Hödl, Datenschutzexpertin und Gründerin von Ubifacts

Ich möchte den Datenkosmos in der Landwirtschaft sichtbar machen. Um Daten sichern und nutzen zu können, muss man versteht, wo sie anfallen und wie sie verknüpft werden.

Georg Larscheid

© Georg Larscheid

Georg Larscheid, Integrated Solutions Implementation Manager, R2 – John Deere

Die Digitalisierung scheint sich zuhnehmend zu einem Megatrend in der Landwirtschaft zu entwickeln. Welchen Nutzen sie im Bereich der Maschinen-, Auftrags-, und Produktionsoptimierung schon heute leisten kann und welche Zukunftspotentiale es noch gibt, werden wir in diesem Beitrag zur Wintertagung erläutern.

 Jörg Ruppe

© Gebhardt (Jena)

Jörg Ruppe,
Diplomagraringenieur, Dr. agriculturarum, Geschäftsführender Gesellschafter der RUCON GmbH

Mein Vortrag beschreibt „Das Potential von Drohnen im landwirtschaftlichen Einsatz“, stellt den aktueller Stand dar und gibt einen kurzen Ausblick für die Entwicklung der nächsten Jahre.

 Wolfgang Meyer

© Claas

Wolfgang Meyer, CLAAS Produktmanager Traktoren, Material Handling & Easy

Die Landwirtschaft sucht zu den täglichen Herausforderungen, wie Optimierung der Ernteketten, Bürokratie, voranschreitende Digitalisierung, steigende Betriebskosten,Lösungen. Telemetriesysteme helfen diese besser zu meistern.

 Michael Datzberger

© Michael Datzberger

Michael Datzberger, Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Josephinum Research

Wie kann die Digitalisierung aktuelle Problemstellungen in der landwirtschaftlichen Praxis lösen? Farmmanagementsysteme sind ein Beispiel dafür, wie aus Daten entscheidungsunterstützende Informationen werden.

 Roman Braun

© Roman Braun

Roman Braun, Agrarbetreuer Maschinenring Oberösterreich

Die Landwirtschaft sucht zu den täglichen Herausforderungen, wie Optimierung der Ernteketten, Bürokratie, voranschreitende Digitalisierung, steigende Betriebskosten,Lösungen. Telemetriesysteme helfen diese besser zu meistern.

Reinhard Gastecker

© LK NÖ/Anneliese Lechner

Reinhard Gastecker, Landwirt im Nebenerwerb (Rindermast, Kräuter, Imkerei), Berater Rinderhaltung, LK NÖ

Ohnehin knappe Zeitressourcen in der Landwirtschaft, dürfen nicht durch aufwendige Dokumentationen noch zusätzlich belastet werden. Daher braucht es einfache Tools die Aufzeichnungen automatisch, unmittelbar und direkt am Ort des Geschehens ermöglichen.

 Heinrich Prankl

© Francisco Josephinum

Heinrich Prankl, Leiter für Forschung und Innovation, Stv. Direktor der HBLFA Francisco Josephinum

Die Digitalisierung findet statt – sie prägt unser Privat- und Berufsleben und zunehmend auch die Landwirtschaft. Durch eine kluge Anwendung der neuen Technologien soll ein hoher Nutzen unter österreichischen Verhältnissen erreicht werden kann.

Tagungsgebühren (alle Preise inkl. 20% MwSt.)
Tageskarte: Euro 70,–
Ermäßigte Tageskarte:
Euro 35,– (mit Betriebsnummer (LFBISNR))
Euro 15,– (mit Ausweis für StudentInnen, Landjugend, SchülerInnen)

Die Tagungsgebühr ist vor Ort bar zu bezahlen.

Anreise
HBLFA Francisco
Josephinum Wieselburg
Schloss Weinzierl 1
3250 Wieselburg