Bauern bei Weinlese

Fachtag Weinwirtschaft 31.01.2018

Wintertagung

Wegen des großen Erfolgs der letzten Jahre steht auch 2018 der Fachtag Weinwirtschaft wieder auf dem Programm der Wintertagung. Wenngleich der Weinbau schon seit jeher für Präzision steht, wird durch digitale Tools – ganz im Sinne von Precision oder Digital Farming – eine neue Präzisionsdimension eröffnet. Und das nicht nur im Weinkeller. Trockenstress im Weingarten kann so etwa digital sichtbar gemacht, Rebkrankheiten können über Chlorophyllanalysen frühzeitig erkannt werden. Erträge können dadurch gesichert und gesteigert, höhere Gewinne erzielt werden. (Fast) ganz nebenbei können auch Umwelt und Biodiversität profitieren. Und Rück- und Nachverfolgbarkeit des Weins dank vernetzender Programme sind nicht nur für KonsumentInnen ein edler Tropfen, sondern auch für die ProduzentInnen! Doch das ist bei Weitem nicht alles, was digitaler und Präzisionsweinbau vermag – einen facettenreichen Überblick, zahlreiche Detailinformationen und kritische Denkanstöße rund um das Thema geben neben österreichischen auch internationale ReferentInnen und DiskutantInnen.

Hier geht´s zur Anmeldung

Anmeldung

Tagungsleitung & Moderation
Dorli Muhr, Eigentümerin und Geschäftsführerin von Wine&Partners, Wien

09:00 Gedankenaustausch bei Kaffee und Kuchen

Block I: Rahmenbedingungen für eine digitalisierte Weinwirtschaft

9:30 Eröffnung und Begrüßung
Barbara Hinterstoisser, Vizerektorin der Universität für Bodenkultur Wien

9:35 Weinwirtschaft und Digitalisierung
Johannes SchmuckenschlagerPräsident des Österreichischen Weinbauverbandes, Wien

9:45 Digitalisierung in der Verwaltung: Weinbaukataster und Invekos
Franz Friedl
Leiter der Abteilung Mehrfachantrag/GIS, Agrarmarkt Austria, Wien

10:05 Der Digitalisierung richtig begegnen
Alois Geyrhofer, Lehrer für Angewandte Physik, Maschinen- und Verfahrenstechnik sowie wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Maschinenwesen, Höhere Bundeslehranstalt und Bundesamt für Wein- und Obstbau, Klosterneuburg

10:25 Präzisionsweinbau für Qualität und Umwelt (Vortrag in englischer Sprache)
Luis Gonzaga SantestebanDozent und Forscher, Department für agrarische Produktion, Universidad Pública de Navarra, Spanien

10:50 Podiums- und Publikumsdiskussion: Potenziale der digitalisierten Weinwirtschaft in Österreich

11:05 Kaffeepause

Block II: Digitalisierung im Weingarten

11:25 Digitale Möglichkeiten zur Detektion und Vermeidung von Trockenstress im Weingarten – von Bewässerungssensoren bis in vivo Visualisierungstechniken (Vortrag in englischer Sprache)
José Carlos HerreraUniversitätsassistent in der Abteilung Wein- und Obstbau, Department für Nutzpflanzenwissenschaften, Universität für Bodenkultur Wien

11:40 Digitale Innovationen im Weinbau (Vortrag in englischer Sprache)
Matteo GattiAssoc. Professor am Department für Nachhaltige Pflanzenproduktion, Università Cattolica del Sacro Cuore, Piacenza, Italien

12:00 Von der Datenwolke zur Entschlüsselung der Sprache der Weinrebe
Michaela Griesser
, Stv. Leiterin der Abteilung Wein- und Obstbau, Department für Nutzpflanzenwissenschaften, Universität für Bodenkultur Wien

12:15 Früherkennung von Rebkrankheiten über Chlorophyllanalysen
Helga Reisenzein, Leiterin der Abteilung Molekular- biologische Diagnose von Pflanzenkrankheiten, AGES – Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit, Wien
Daniel Lercher, Selbstständiger Unternehmer bei Festmeter Wöls, Leoben

12:30 Diskussionsrunde: Wie Pflanze und Umwelt von der Digitalisierung profitieren
Johannes Schmuckenschlager
,
Astrid Forneck, Leiterin der Abteilung Wein- und Obstbau, Department für Nutzpflanzenwissenschaften, Universität für Bodenkultur Wien
Gerhard J. Lobner, Geschäftsführer des Weinguts Mayer am Pfarrplatz, Wien
Leopold Müller, Weinbauer aus Krustetten, Niederösterreich

12:50 Mittagspause

Block III: Digitalisierung in Keller und Vermarktung

14:20 Kellerbuch und Registrierkassa – Schnittstellen im Vermarktungsprozess
Andreas PfallerGeschäftsführer der LBG Computerdienst GmbH, Korneuburg

14:35 Warenwirtschaftsprogramme in der Praxis
Andreas LeithnerGeschäftsführer von Die Wein-Lagerlogistik GmbH, Parndorf

14:50 Digitalsierung vom Keller bis zum Kunden
Albert Franz StöcklLeiter des Studiengangs International Wine Business, IMC Fachhochschule Krems

15:05 Rückverfolgbarkeit vom Kunden bis zum Keller
Alexander PeterlikBusiness Development Manager bei GS1, Wien

15:20 Der Onlineshop als Marktplatz von heute
Markus Österreicher, Leiter des Bereichs E-Commerce, WEIN & CO, Vösendorf-Süd

15:35 Podiums- und Publikumsdiskussion: Effizienz und Transparenz für eine erfolgreiche Weinwirtschaft?

16:05 Ende und Weinkost

Hier können Sie das Tagungsprogramm für den Fachtag Weinwirtschaft downloaden. 

Wintertagung 2018_Folder_Fachtag_Weinwirtschaft

Barbara Hinterstoisser

© BOKU

Barbara Hinterstoisser,
Vizerektorin für Lehre und Internationales BOKU

Digitalisierung ist in der universitären Lehre ein wichtiger und mittlerweile selbstverständlicher integraler Baustein. Für die Studierenden ist Digitaliserung zu einem „Werkzeug“ des Alltags geworden, das sie vielfältig einsetzen können und auch müssen um den Anforderungen der Berufswelt gerecht zu werden.

Johannes Schmuckenschlager

© ÖVP-Klub/Sabine Klimpt

Johannes Schmuckenschlager,
Abgeordneter zum Nationalrat, Präsident Weinbauverband Österreich

Um den Herausforderungen des Klimawandels begegnen zu können, ist die Bedeutung nachhaltiger Bewirtschaftung immer wichtiger.

Franz Friedl

© AMA/Martin Lusser

Franz Friedl,
AMA Abteilungsleiter „Mehrfachantrag, GeographischeInformationsSysteme“

Die Zahlstelle AMA beschreitet seit Jahren konsequent den digitalen Weg. Durch die Integration des Weinkatasters entsteht eine weitere digitale Datengrundlage.

Alois Geyrhofer

© HBLA und BA für Wein- und Obstbau Klosterneuburg

Alois F. Geyrhofer,
Lehrer und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der HBLA und BA für Wein- und Obstbau Klosterneuburg, Referent an der LFA Burgenland, LFA Steiermark und LFA Wien

Die Digitalisierung durchdringt die Weinwirtschaft immer stärker. Sie ermöglicht zu hinterfragen, ob kurzfristig die Dinge richtig getan bzw. langfristig die richtigen Dinge getan werden.

Luis Gonzaga Santesteban

© Universidad Pública de Navarra

Luis Gonzaga Santesteban,
Lecturer and researcher in Viticulture at the Public University of Navarre.
Head of the Agricultural Production Department.

My talk in the Winter Conference will present some ideas on how Precision Viticulture (PV) may help growers and on how it may not be helpful at all. I will do my best to explain how to get to PV from the viticulturist side.

Jose Carlos Herrera

© Javier Tello

Jose Carlos Herrera,
Assistant professor, Division of Viticulture and Pomology, University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna

Summer drought events are becoming more frequent and continuous monitoring in the vineyard is necessary to assess the degree of water stress experienced by the plants. My contribution aims to make the point on the technologies available discussing limitations and opportunities.

Matteo Gatti

© Matteo Gatti

Matteo Gatti,
Associate Professor, Department of Sustainable Crop Production – DI.PRO.VE.S., Università Cattolica del Sacro Cuore, Piacenza (Italy)

MDigitalization is a priority of European rural development and grapevine represents a crop model! I will show the state of art on precision viticulture including some original results achieved by our team.

Michaela Griesser

© michael liebert

Michaela Griesser,
Stv. Leiterin Abteilung Wein- und Obstbau, Universität für Bodenkultur

Mein Beitrag zur Wintertagung beleuchtet die Möglichkeit die Vitalität und Gesundheit von Weinreben mit Hilfe von Hyperspektralanalysen zu bestimmen. In einer kritischen Betrachtung werden Potenziale und Grenzen gegenüber gestellt.

Helga Reisenzein

© Reisenzein

Helga Reisenzein,
Leiterin der Abteilung für Molekularbiologische Diagnose von Pflanzenkrankheiten, Institut für Nachhaltige Pflanzenproduktion, Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES), Wien
Seit 23 Jahren als Phytopathologin vor allem im Weinbau tätig.

1. Befliegung von Weingärten mit Drohnen kann den Pflanzenschutz auf vielfache Weise verbessern und die Arbeit von Weinbauern, Beratern und Behörden erleichtern.
2. Das Erkennen von Rebkrankheiten durch drohnenbasierende Multispektralanalysen wäre ein wichtiger Beitrag für eine risikobasierte Probenahme bei behördlichen Monitorings und könnte als Frühwarnsystem für Krankheitsausbrüche

Daniel Lercher

© lexpix.at

Daniel Lercher,
F&E und Projektabwicklung, Festmeter Wels GmbH

1. Befliegung von Weingärten mit Drohnen kann den Pflanzenschutz auf vielfache Weise verbessern und die Arbeit von Weinbauern, Beratern und Behörden erleichtern.
2. Das Erkennen von Rebkrankheiten durch drohnenbasierende Multispektralanalysen wäre ein wichtiger Beitrag für eine risikobasierte Probenahme bei behördlichen Monitorings und könnte als Frühwarnsystem für Krankheitsausbrüche

Astrid Forneck

© BOKU

Astrid Forneck,
Leiterin der Abteilung Wein- und Obstbau, Universität für Bodenkultur, Wien

Mit der Digitalisierung im Weinbau eröffnen sich große Potentiale. Mit der Wintertagung 2018 wird eine Plattform zum Austausch aktuellsten Wissens und der Diskussion der Anwendung innovativerKonzepte in der Praxis für WinzerInnen geschaffen an der ich mich sehr gerne beteilige.  

Andreas Pfaller

© LBG Österreich

Andreas Pfaller,
Geschäftsführer LBG Computerdienst GmbH
Branchen-Software-Lösungen für die österreichische Landwirtschaft

Nicht die Fülle an Daten ist relevant, sondern deren Aufbereitung zwecks entscheidungsorientierter Information! Dazu ist erforderlich, Schnittstellen zu Verbindungsstellen zu machen und durch einen optimalen „Digital Workflow“ den Prozess von der Urproduktion über die Verarbeitung bis zur Vermarktung optimal zu organisieren.

Albert Stöckl

© IMC FH-Krems

Albert Stöckl,
Studiengangsleiter für „International Wine Business“ an der IMC FH-Krems. Der Studiengang wird, den Anforderungen unserer Zeit gemäss, ausschließlich in Englischer Sprache unterrichtet; beinhaltet ein komplettes Praxis-Semester und ermöglicht ein internationales Austausch Semester. 40% unserer Studierenden kommen aus der internationalen Weinwelt – aus ganz Europa, China und selbst Indien.

Bei der Wintertagung möchte ich Beispiele aufzeigen, wie sowohl Weinbranche als auch Kunden von der Digitalisierung profitieren können. Welche Möglichkeiten, Potentiale aber auch Gefahren, Risiken und Nachteile sich daraus ergeben können, wird ebenfalls zur Sprache kommen.

Michael Reiner

© IMC FH-Krems

Michael Reiner,
Lektor an der FH Krems, Fachgebiet Software, Web 2.0, VR-AR, 360 Grad Videos, Europäische Industriezertifikate ISO 17024

Neue Möglichkeiten der Werbenutzung von 360 Grad Videos in der Weinwirtschaft

Tagungsgebühren (alle Preise inkl. 20% MwSt.)
Tageskarte: Euro 70,–
Ermäßigte Tageskarte:
Euro 35,– (mit Betriebsnummer (LFBISNR))
Euro 15,– (mit Ausweis für StudentInnen, Landjugend, SchülerInnen)

Anreise

Universitäts- und Forschungszentrum Tulln
Konrad-Lorenz-Straße 24
3430 Tulln