Die Hans-Kudlich-Preisträger 2016: Karl Buchgraber, Gerlind Weber und Eduard Paminger

Hans-Kudlich-Preise 2016 verliehen

Veranstaltungen Nachlese

Das Ökosoziale Forum Österreich verleiht alle zwei Jahre den Hans-Kudlich-Preis an Personen für besonderen Leistungen für den ländlichen Raum. Der Preis, der seit 1968 verliehen wird, ging heuer an Karl Buchgraber, Eduard Paminger und Gerlind Weber.

„Wir zeichnen heute drei Personen aus, die Herausragendes für den ländlichen Raum und für die Menschen, die dort leben, geleistet haben. Sie haben sich insbesondere für die Übersetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse in die landwirtschaftliche Praxis, die Eröffnung von wirtschaftlichen Perspektiven bzw. einen verantwortungsvollen Umgang mit den natürlichen Ressourcen eingesetzt“, so der Präsident des Ökosozialen Forums Österreich Stephan Pernkopf. Die Präsidentin des Ökosozialen Forums Europa Elisabeth Köstinger ergänzt: „Diese drei Persönlichkeiten zeigen, was Ökosoziale Marktwirtschaft in der Praxis bedeutet, sie sind Botschafter der ökosozialen Idee und ‚Überzeugungstäter‘ im besten Sinn des Wortes: Sie haben eine Überzeugung und setzen sie in Taten um. Damit sind sie Vorbilder für uns alle.“