Wir bauen eine Erdäpfelpyramide

Allgemein

Die Idee

Das Ökosoziale Forum Salzburg startet das Projekt „Erdäpfel-Pyramide“ in Kindergärten, Schulen und Seniorenheimen. „Der direkte Kontakt zur Landwirtschaft geht zunehmend verloren. Heute erfahren Kinder über die Landwirtschaft und die Lebensmittel meist nur aus den Medien. Die Wertschätzung der Lebensmittel leidet unter den Lockangeboten des Lebensmittelhandels“, so fasst der Präsident des Ökosozialen Forums Salzburg, Rupert Quehenberger die derzeitige Situation zusammen. Das Ökosoziale Forum Salzburg lädt Kindergärten, Schulen, Altersheime und Seniorenzentren ein, am Projekt „Erdäpfel-Pyramide“ mitzumachen. Gemeinsames Setzen, Pflegen, Ernten und Genießen soll die Gemeinschaft stärken und nebenbei Wissen über ein wichtiges, heimisches Lebensmittel vermitteln.

So geht’s

Die Erdäpfel-Pyramide wird aus Holzbrettern errichtet, mit Erde befüllt und kann dann bepflanzt werden. „Das Ökosoziale Forum Salzburg unterstützt dieses Projekt, mit einer Broschüre über die Errichtung und Pflege der Pyramide. Die Genussregionen „Lungauer Eachtling“ und „Walser Gemüse“ stellen die Saatgut-Erdäpfel zur Verfügung. Frau FL Katharina Hutter von der Landwirtschaftskammer Salzburg hat Rezepte ausgesucht, die zeigen, wie vielfältig und einfach Erdäpfel in der Küche verwendbar sind. Die Ortsbäuerinnen und Ortsbauernschaften, die BürgermeisterInnen und AmtsleiterInnen wurden ersucht helfend zur Seite zu stehen. „Kinder, aber auch Erwachsene sehen es als selbstverständlich an, dass man einfach alles und das zu jeder Zeit, im Geschäft kaufen kann“, stellt Landesbäuerin LK-Vizepräsidentin Elisabeth Hölzl fest. Durch das Projekt Erdäpfel-Pyramide können Kinder erleben, wie eines unserer wichtigsten Lebensmittel entsteht und welcher Aufwand nötig ist, bis es genossen werden kann. Hölzl würde sich sehr freuen, wenn es generationenübergreifende Projekte gäbe, denn die Senioren könnten den Kindern vermutlich viel aus ihrer eigenen Erfahrung über den Erdäpfelanbau erzählen. Agrarlandesrat Josef Schwaiger betont in seinem Statement, dass es schon längst nicht mehr selbstverständlich ist, dass Jugendliche und Kinder wissen, wo ihre Lebensmittel herkommen, geschweige denn, dass sie Gelegenheit hätten beim Pflanzen und Wachsen zu zuschauen. „Die Erdäpfel-Pyramide ist auch ein sehr schönes Symbol für die Regionalität und vermittelt diese in besonderer Weise“, so Schwaiger. Ulrike Haunschmid aus Bad Ischl ist eine führende Erdäpfelexpertin und informiert über die historische, wirtschaftliche und kulinarische Bedeutung des „Goldes der Anden“, wie die Erdäpfel auch genannt werden. Ihre, in nunmehr 30 Jahren gemachten Erfahrungen und ihr Wissen hat sie in ihrem Buch „Erdapfel – das Universalgenie“ niedergeschrieben.

Wir bauen eine Erdäpfelpyramide

Hier die Broschüre mit allen nötigen Informationen zum Download

Auf unserer Facebook-Seite sind viele Fotos vom Pflanzen und Ernten der Erdäpfel zu sehen.