In unserer Arbeit fokussieren wir auf Themen der urbanen nachhaltigen Entwicklung, die konkreten Bezug zu den Lebenswelten der Menschen in unserer Stadt haben. Alle Themen und Schwerpunkte, die wir setzen, sind rund um unsere Vision – die „Gute Stadt für Generationen“  – angeordnet. Wir setzen derzeit Schwerpunkte in folgenden Bereichen:

Lebensmittel, Ernährung und Stadtlandwirtschaft

Gute Ernährung für ein gutes, gesundes und glückliches Leben. Für Alle!

Ein zentraler Teil unserer Arbeit ist den Themen Ernährung, Lebensmittel und (Stadt)Landwirtschaft gewidmet. Wir sensibilisieren mit unseren Projekten für Lebensmittel sowie deren Herkunft – incl. ethischer, ökologischer und gesundheitsbezogener Aspekte. Wir wollen das Thema Ernährung mit „Kopf, Herz und Händen“ erfahrbar machen und einladen, sich mit allen Sinnen zu nähern. Dazu bieten wir ein Aktivitätenspektrum, das praxisorientierte Ansätze (beispielsweise rund um das Gärtnern) mit einem „Sehen und Kennenlernen“ im Rahmen von Exkursionen sowie mit Theorie und kritischer Auseinandersetzung im Rahmen von Diskussionen und Veranstaltungen vereint. Mit diesen Angeboten wollen wir die Menschen in Wien anregen und ermutigen, in ihrer Ernährung neue Wege zu mehr Umweltschutz, Gesundheit, Sinn und Zufriedenheit zu testen und „auszukosten“.

Wir wirken im Rahmen dieses Schwerpunktes an mehreren Initiativen und Projekten mit, unter anderem LebensmittelPunkt Wien, der Dachmarke der Stadt Wien für beispielhafte Lebensmittel-Initiativen, sowie der Initiative „Gutes Gewissen – Guter Geschmack“, Initiative „Gutes Gewissen – Guter Geschmack“ die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Auswirkungen unseres Lebensmittelkonsums auf Umwelt, Tier, Mensch und Gesundheit aufzuzeigen.

Wohlstand für Generationen

Wohlstand und Lebensqualität im urbanen Raum – durch generationengerechte, inklusive und ökosozial verantwortungsvolle Stadtentwicklung

Im Rahmen unseres Schwerpunktes „Wohlstand für Generationen“ thematisieren wir eine generationengerechte, inklusive und ökologisch wie auch sozial nachhaltige Stadtentwicklung. Wir möchten damit zu einer gesellschaftspolitischen Debatte anregen, die die Frage stellt, was es für eine „Gute Stadt für Generationen“ braucht: eine Stadt, die allen den Menschen – heute und in Zukunft – Lebensqualität, Wohlergehen und die Chance auf Selbstentfaltung im Rahmen im Rahmen eines umwelt-, natur- und klimafreundlichen Ressourceneinsatzes bietet.

Die Auseinandersetzung mit dem Lebensraum Stadt soll zur kritischen, aber immer konstruktiven Auseinandersetzung mit der Gegenwart einladen, und das „Mitreden“, die Teilhabe sowie das verantwortungsvolle Mitgestalten unserer Stadt und unserer Gesellschaft fördern. Besondere Bedeutung hat für uns hier die „ökosoziale Idee“ – also die Balance zwischen Lebensqualität, einer intakten Umwelt und einer zukunftsfähigen wirtschaftlichen Entwicklung.

Wir beziehen uns hier besonders auf die Ziele für Nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals – „SDGs“). Diese 17 Ziele sind für uns der derzeit wichtigste gesellschaftspolitische Kompass für eine nachhaltigen Entwicklung, und dabei für Städte höchst relevant und sehr gut nutzbar. Im Rahmen von konkreteren „Fokuspunkten“ legen wir die Aufmerksamkeit auch auf konkrete, stadt- und kommunalpolitisch relevante Aspekte und Themen. Damit fördern wir eine aktive und praxisbezogene Diskussion der ökosozialen Gesellschaftsidee, sowie die Verbindung der „SDGs“ mit konkreten, kommunalpolitischen Themen, Debatten und Projekten.

Stadtnatur

Natur als Lebensgrundlage und Kraftquelle

Mit diesem Schwerpunkt möchten wir den Menschen die Natur in unserer Stadt sowie ihren Erholungswert, ihre stärkende Wirkung, aber auch ihre Schutzwürdigkeit und Vielfalt näherbringen. Ob Exkursionen, Wissensvermittlung oder Informationsveranstaltungen – mit unseren Aktivitäten wollen wir die Naturverbundenheit der Menschen stärken und das Wissen sowie die Sensibilität gegenüber der Natur als unserer Lebensgrundlage erhöhen. Damit wollen wir die Menschen einladen und unterstützen, in der Natur und im naturverbundenen Handeln neue Wege zu Zufriedenheit und einem erfüllten, geborgenen und gesunden Leben zu finden.

Die Marke Stadtna(h)tur wurde im Rahmen eines Projektes von Maria Binder, Elisabeth Jogna und Iris Kavka im Rahmen der Jugend Umwelt Plattform „JUMP“ entwickelt, bei dem der „Stadtna(h)turführer“ erarbeitet wurde. Das Ökosoziale Forum Wien durfte diesen in seiner Realisierung unterstützen.

Zu unseren Projekten und Kooperationen im Rahmen des Schwerpunktes „Stadtna(h)tur“

 

Energieverbrauch im Haushalt

Ein nachbarschaftlicher und praxisorientierter Ansatz für den sorgsamen Umgang mit Energie im Haushalt mit vielen Vorteilen: für die Menschen, die Umwelt, das Klima und das Börserl.

Im Rahmen unseres langjährigen Schwerpunktes zum bewussten und sparsamen Umgang mit Energie im Haushalt haben wir zwei sehr erfolgreiche Kooperationen begründet. Gemeinsam mit den wohnpartnern von Wiener Wohnen wurden Mieter*innen im Gemeindebau zu „Energiepartnern von Nebenan“ ausgebildte. Ihnen wurden in einer von uns finanzierten Ausbildung umfassende Kenntnisse in den Bereichen Stromsparen, Raumklima, Heizen und Dämmen, Schimmelvermeidung sowie reichhaltiges Praxiswissen zu allen Fragen des bewussten Umgangs mit Energie, aber auch zum richtigen Lesen der Energieabrechnung vermittelt. In Kooperation mit der Siedlungsunion konnte die Idee im Rahmen der „Energiechecker im Sprengel“ auch auf gemeinnützige Genossenschaften ausgeweitet werden.

Mit diesem Projekt sind wir den innovativen Weg eines Peer-to-Peer Ansatzes gegangen, bei dem die Menschen ihr wissen im eigenen Wohnumfeld und im Rahmen der guten Nachbarschaft weitergeben.

Unsere Partner: Siedlungsunion, Wohnpartner

Zu unseren Projekten und Kooperationen zur Energieeffizienz im Haushalt

 

Sonstige Aktivitäten

Ökosoziale Dialoge

In unserer Reihe „Ökosoziale Dialoge“ stellen wir aktuelle Fragestellungen einer nachhaltigen Entwicklung von Stadt und Gesellschaft ins Zentrum von Dialogabenden. In den Gesprächen von Interessierten mit hochrangigen Fachexpert*innen finden Grundsatzfragen von gesellschaftspolitischer Tragweite genauso Platz wie kleinere Projekte oder konkreten Handlungsmöglichkeiten. Ziel der Dialogreihe ist ein hochwertiger und unkomplizierter Gedankenaustausch „auf Augenhöhe“, der für alle Beteiligten informativ und bereichernd ist. Die Abende bieten dabei stets auch die Gelegenheit, Organisationen, Initiativen und Einrichtungen aus Wien kennenzulernen, die sich hier im Interesse einer nachhaltigen Entwicklung engagieren.

Zur Reihe „Ökosoziale Dialoge“